6 Eigenschaften die du dir abgewöhnen solltest

by

 

Hier im Blog dreht sich (fast) alles um das Leben deiner Träume. Wie du es erreichen kannst, was dich vielleicht glücklicher macht, wie du produktiver und damit erfolgreicher wirst und vor allem was du dabei tun und was du lassen solltest.

Wenn du regelmäßig vorbeischaust, kann es sein, dass du das eine oder andere Thema schon mal in ähnlicher Form gelesen hast – aber es gilt ja nicht umsonst das Sprichwort „Steter Tropfen höhlt den Stein!“

 

Heute geht es also um Eigenschaften die du dir ganz schnell wieder abgewöhnen solltest – zumindest dann, wenn du glücklich und zufrieden sein willst. Denn egal wie du Erfolg für dich definierst – ich finde, genau auf deinen persönlichen Erfolg kommt es im Leben an. Für mich bedeutet mein persönlicher Erfolg glücklich zu sein und mein Leben so zu leben, dass ICH damit wirklich zufrieden bin. Vielleicht nicht jeden Tag, aber zumindest den größten Teil meiner Zeit und meines Lebens.

Auf dem Weg zum Leben deiner Träume gibt es einige Zeitfresser und Dinge, die dich nur aufhalten und deine Gedanken in eine falsche Richtung lenken.

 

Hier kommen einige der häufigsten Gründe, warum du vielleicht noch nicht da bist, wo du hin willst.

 


 

6 Eigenschaften die du dir abgewöhnen solltest


1. Du vergleichst dich zu viel mit anderen

„Ach könnte ich doch nur wie SIE sein“ / „Wenn ich nur SO eine Figur hätte“ / „Ich wünschte, ich hätte das auch alles“ / …. BLA BLA BLA und BULLSHIT!!!

Na klar, es ist nichts dabei andere Frauen für ihren Erfolg oder was auch immer zu bewundern. Auch ich suche mir Vorbilder, die mich inspirieren und motivieren. Aber wenn du dich dauernd nur vergleichst und dich dabei schlecht fühlst, weil du dich nur darauf konzentrierst was du nicht hast, bringt dich das nicht weiter. Das andauernde Vergleichen wird nichts in deinem Leben ändern, weil du damit passiv bleibst und deswegen auch nie etwas besser werden wird.

Also hör auf deine Energie zu verschenken, sondern kümmere dich um deine Pläne und werde selbst zu der Frau, die du schon immer sein wolltest.


 
2. Du suchst dauernd nach Ausreden

Du kannst dich bei diesem Punkt gleich angesprochen fühlen, wenn …

… du jenes nicht schaffst, weil du keine Zeit hast …
… du dieses nicht kannst, weil du zu wenig Unterstützung hast …
… du jenes nicht beendest, weil du zu wenig Ahnung hast …
… du dieses nicht anfängst, weil du ganz alleine bist …

BLA BLA BLA und wieder BULLSHIT !!

Auch ich hab mal eine Zeit gehabt, in der ich allen anderen die Schuld für bestimmte Dinge in meinem Leben gegeben habe. Das war eine Zeit, die ich nicht noch einmal erleben möchte. Denn damit hab ich mich in eine passive Opferrolle drängen lassen, aus der einfach nichts entstehen kann. Denn wenn du deine Zeit damit verbringst Ausreden zu suchen, kannst du weder produktiv noch motiviert sein.

Alles in deinem Leben ist deine Entscheidung – und auch die Entscheidung nichts zu tun und nichts zu ändern, ist trotzdem DEINE Entscheidung.
Du sagst JA oder NEIN zum Leben. Also komm in die Gänge und fang an deinem Leben die Richtung zu geben, in die du willst und hör auf nach Ausreden zu suchen, warum du dies oder jenes nicht schaffen kannst.

 
3. Du beschäftigst dich mit Dingen, die dich nicht weiterbringen

Wer mit Wem, wann und warum. Klar, Klatsch und Tratsch kann gelegentlich ganz amüsant sein und gehört einfach dazu – aber wenn du dich mehr mit dem beschäftigst was andere tun, als mit dem was du tust, wirst dein Leben garantiert kein Stück besser werden. Du hasst es, wenn sich die Leute hinter deinem Rücken über dein Leben auslassen? Warum machst du dann das Gleiche mit anderen Menschen? Meine Devise lautet in dem Fall: „Leben und leben lassen“. Statt mich mit Gossip zu beschäftigen, versuche in lieber mein Umfeld zu motivieren oder ein Komplimente zu verteilen oder einfach nur ein nettes Wort – statt mir hinterrücks irgendwelche Geschichten auszudenken oder andere schlecht zu machen.

Und auch du hast es ganz einfach nicht nötig, dich selbst besser zu machen, in dem du andere schlechter machst. Das ist eine Eigenschaft die du ganz schnell loswerden solltest. Und wenn um dich herum mal wieder nur getratscht wird, dann geh einfach weg und beteilige dich künftig nicht mehr an solchen Gesprächen. Denn die sind reine Zeitverschwendung und sorgen nur für negative Energie.

 

selfnessgirl
4. Du machst dich zu sehr von anderen abhängig

Du bist eine starke Frau, die auch alleine ihren Weg gehen kann. Du brauchst deswegen auch auf niemanden zu warten. Vielleicht war es im Kindergarten oder später in den ersten Schuljahren noch ganz nett, viel Zeit mit den liebsten Spielkameraden zu verbringen und auf sie zu warten, weil sie halt für alles etwas länger gebraucht haben. Aber irgendwann kommt der Punkt im Leben, an dem du auf niemanden mehr warten solltest. Wenn du ein Ziel hast, dann halte darauf zu – ohne Wenn und Aber. Wenn du etwas erreichen willst, werden deine Freunde vielleicht öfter mal ohne dich Party machen. Oder du wirst vielleicht mal auf das Mädels- Wochenende verzichten, wenn für dich etwas anderes wichtiger ist.

Bitte nicht falsch versehen – auch du kannst feiern und solltest auch deinen Spaß im Leben haben – denn das macht doch den ganzen Fun erst aus – aber eben alles zu seiner Zeit. Wenn deine Freunde keine Lust auf Uni haben, dann musst du dich nicht davon anstecken lassen. Wenn deine Freundin grad keinen Job hat, heißt das nicht, dass du deswegen in deinem Job weniger Ehrgeiz an den Tag legen sollst. Wenn deine Familie meint, dass deine Träume zu waghalsig sind – dann musst du deinen Weg ebene ohne ihre Unterstützung gehen.

Mach dich nicht vom Wohlwollen oder der Unterstützung deiner Umgebung abhängig. Auch wenn der Weg zum Leben deiner Träume dadurch vielleicht beschwerlicher wird, es lohnt sich auf jeden Fall ihn trotzdem zu gehen.

 
5. Du wartest ständig auf den richtigen Zeitpunkt

Dieser Punkt ist echt ganz besonders wichtig, da ich selber immer wieder in diese Falle tappe: Das Warten auf den richtigen Zeitpunkt.

Wie oft hast du dir in deinem Leben schon etwas vorgenommen, aber es dann doch nicht getan, weil es einfach nicht der „richtige Zeitpunkt“ war? Wenn du darauf wartest, den richtigen Moment zu erkennen, dann stehst du am Ende wahrscheinlich noch immer da wo du vorher warst.

Ladys, dieser Moment an dem ein glitzerndes Einhorn an euch vorbeireitet, und die gute Fee euch nach euren Wünschen fragt, der wird einfach nicht kommen. Nein, auch nicht ab Montag! Oder ab dem Ersten des nächsten Monats, oder ab dem nächsten Neumond, oder dem Tag „an dem die Quersumme des Datums“ deine Lieblingszahl ergibt. Und nein, auch der 1.1. eines neuen Jahres mag zwar ein besonders motivierendes Datum sein, aber warum willst du bis dahin warten?

Menschen, die auf den richtigen Zeitpunkt warten, warten meist für immer. Hör auf, dein Leben auf die lange Bank zu schieben, du hast nicht ewig Zeit um dir deine Träume zu erfüllen.

 
6. Du setzt dich zu sehr unter Druck

Ja auch den Punkt kenne ich zur Genüge! Denn bei mir gab es immer nur 100% oder gar nichts. Also entweder musste alles was ich tat, ein voller und durchschlagender Erfolg werden, und wenn nicht, dann war ich am Boden zerstört. Oder ich hab vor lauter Angst vor einem Misserfolg erst gar nicht erst mit einem neuen Projekt angefangen. Erst später wurde mir klar, dass ich meine Ansprüche viel zu hoch ansetze und deswegen einfach vieles zum Scheitern verurteilt war. Ich war zu der Zeit echt am kompletten Holzweg. Wenn etwas (für meine Ansprüche) „nur“ zu 80% gelungen war, dann hab ich mich mehr – mit den meiner Meinung nach – „fehlenden 20%“ beschäftigt, als mich über die gelungen 80% zu freuen. Ich glaube du weißt was ich meine?

Ein Beispiel: Du gehts laufen und nimmst dir vor 10 Kilometer zu machen. Du fühlst dich aber nicht allzu gut und hörst deswegen nach 7 Kilometern auf. Und was tun wir perfektions-getriebenen Frauen dann? Genau, wir fühlen uns schlecht und meinen nichts richtiges geleistet zu haben. Und was ist mit den 7 Kilometern, die du geschafft hast, obwohl dir gar nicht danach war?

Wenn mir das heute passiert, dann bin ich mittlerweile stolz darauf, überhaupt Laufen gegangen zu sein, und mach mir keinen Kopf mehr über die „fehlenden“ 3 Kilometer.

Also hör auf dich derart unter Druck zu setzen, damit verlierst du nur den Spaß an deinen Projekten und Vorhaben. ALLES ist ein Erfolg – solange du überhaupt etwas tust und dabei einen Schritt nach dem anderen machst.


Es gibt sicher noch ganz viele Eigenschaften, die uns am Erfolg und am Glücklich sein hindern – fällt dir noch was ein? Dann freu ich mich darüber in den Kommentaren zu lesen.

Ich hoffe, es waren auch diesmal wieder einige Anregungen für dich dabei, um mal wieder ganz genau auf dich und dein Leben zu schauen – um zu wissen was du willst und wo du hinwillst und was dich dabei nur Zeit kostest und nichts bringt.

 

♥  With Love and #SelfnessGirl Power  ♥
Martina

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz