5 Dinge über die du nicht mehr nachdenken solltest

by

 

Es gibt einfach viel zu viel in unserem Leben, über das wir einfach nicht mehr nachdenken sollten. Weil wir es weder ändern noch beeinflussen können und uns diese Gedanken auch nicht weiterbringen. Heute möchte ich dir die wichtigsten 5 Gedanken vorstellen, in die du in Zukunft keine Energie mehr verschwenden solltest.

 

Ich habe ein erfülltes Leben gelebt.
Ich habe so ziemlich jede Erfahrung gemacht,
Und mehr, viel mehr als das:
Ich hab’s auf meine Art getan.

 

Das ist ein Teil aus dem fabelhaften Song von Frank Sinatra „I Did it my Way“ – ein wirklich grandiosen Stück Musik aus meiner persönlichen „Good Mood“ Playlist!

Die Frage die ich mir dabei immer stelle: Werde auch ich mal genau das von mir behaupten können? Werde ich auch sagen können „Ich habe mein Leben gelebt und ich bereue nichts?“ und werde ich stolz drauf sein „es auf meine Art gelebt zu haben“?

Mir fallen dabei immer einige Punkte ein, auf die ich mittlerweile pfeife. Sachen, über die ich einfach nicht mehr nachdenken will und mir das Leben damit soooo viel leichter mache. Und die Wichtigsten dieser Punkte möchte ich dir heute weitergeben, denn es könnte ja sein, dass dir du mit dem einen oder anderen immer noch das Leben schwer machst.

5 Dinge über die du nicht mehr nachdenken solltest:

→ Deine Vergangenheit
→ Alles was du vermeintlich nicht hast
→ Menschen die es nicht wert sind
→ Das du nicht gut genug bist
→ Ständige Sorgen und Ängste

 

Bei einigen wirst du dich vielleicht schon an der Überschrift wieder erkennen – anderer treffen möglicherweise auch gar nicht auf dich zu.

Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn du mir in den Kommentaren deinen wichtigen Punkt verrätst, über den du in Zukunft vielleicht nicht mehr nachdenken möchtest!

 


 

1. Hör auf über deine Vergangenheit nachzudenken
Du musst dich nicht weiterhin dadurch definieren, was du in deiner Vergangenheit getan oder gelassen hast. Es gibt sicher Dinge, die du hättest anders machen können. Einiges hättest du auch lassen sollen. Aber das alles ist vorbei. Du kannst tun was du willst, du wirst es nicht mehr ändern können. Also hör auf dir deswegen andauernd ein schlechtes Gewissen zu machen. Du solltest deine Vergangenheit nicht länger bedauern, sondern nach vorne Blicken und die Dinge ganz einfach ab sofort anders machen. Ja, du sollst aus der Vergangenheit lernen, aber lass nicht zu, dass deine Vergangenheit bestimmt, wer du heute bist oder sein willst.

Dazu gehört auch, dass du lernst zu verzeihen und zu vergeben. Oh Mann, ja das ist ein hartes Stück Arbeit, aber es lohnt sich. Versprochen.

Also hör auf dir die immer gleichen Menschen und Situationen in Erinnerung zu rufen – als dir weh getan wurde und du verletzt wurdest. WIRKLICH – darüber solltest du in Zukunft nicht mehr nachdenken. Also hör auf, dich ständig mit diesen Gedanken zu quälen!

Deine Gedanken wirken sich auf dein tägliches Leben aus, auf deine Gesundheit einfach auf alles was du tust. Leider gibt es dazu eine noch schlechtere Nachricht: Mit deiner Wut und deinem Hass schadest du nur einem Menschen, nämlich dir selbst. Denn DU findest keine Ruhe und verschwendet DEINE Energie. Denn genau diese Energie könntest du dafür aufwenden, DEIN Leben zum positiven zu verändern und DEINE Träume zu erfüllen. Die Menschen, über die du grübelst, treffen deine Gedanken so oder so nicht – also ist die Auswirkung des ganzen gleich Null. Außer, dass du selbst noch mehr leidest.

Du musst das Verhalten derer, die dich verletzt haben deswegen nicht gutheißen. Du kannst all das weiterhin zum Kotzen finden, aber du musst unbedingt lernen nach vorne zu schauen und diese Dinge hinter dir zu lassen.

Ich weiß, das ist unglaublich schwer und ich weiß auch wie viel Kraft das kosten kann. Ich bin heute noch nicht ganz über eine sehr schmerzliche Erfahrung in meinem Leben hinweg – aber der Schmerz, die Wut und die Enttäuschung ist mittlerweile so klein, dass ich nur noch einen winzig kleinen Stich spüre, wenn die Erinnerung mal wieder hochkommt.

„Wer an seinem Schmerz festhält, bestraft sich letzen Endes selbst.“
Leo. F. Buscaglia

 

Ein Tipp, der mir sehr geholfen hat meinen Zorn zu überwinden war dieses Ritual:

Ich habe meinen ganzen Kummer, meine Wut, mit allen den Schimpfwörtern und all dem was ich sagen wollte niedergeschrieben. Schonungslos an die Personen adressiert, die mir mein Leid angetan haben. Dinge, die ich nicht aussprechen konnte und von denen es nie die Gelegenheit gab, sie den betreffenden Menschen zu sagen. Beim Schreiben selbst hab ich geweint, ich habe getobt, ich war verzweifelt und habe alles noch einmal durchlebt und all die Enttäuschungen noch einmal gespürt. Ich habe alles niedergeschrieben was es zu diese Geschichte zu sagen gab. Und eines hab ich damit auch beschlossen, dass ich über die ganze Geschichte in Zukunft nicht mehr nachdenken will.

Dann habe ich mir eine fabelhafte Flasche Champagner gekauft. Etwas ganz Besonderes, ein Zeichen für mein neues Leben und für all das fabelhafte, dass in Zukunft auf mich wartet.

Dann hab ich die Flasche geöffnet, den Brief noch einmal durchlesen und ihn schließlich in Champagnerlaune feierlich verbrannt und beschlossen, dass mit genau diesem Augenblick ein neues Kapitel in meinem Leben beginnt. CHEERS!!

 

 

2. Hör auf darüber nachzudenken, was du nicht hast
Genauso wie über deine Vergangenheit nachzudenken, kann dich auch deine Fokussierung auf all die Dinge die du NICHT hast, vom Leben deiner Träume abhalten. Im Leben kommt es darauf an, mit dem was du hast, das Beste zu machen. Und nicht darüber nachzudenken, was du alles machen würdest, wenn du nur all das hättest, vom dem du glaubst, dass es dein Leben besser macht! (Wow, was für ein raffiniert verschachtelter Satz :-))

Es ist nämlich erstaunlich, was du auch ohne all dieser Dinge erreichen kannst. Sich über all das zu ärgern, was du nicht hast, ist eine Verschwendung dessen, was du bereits hast. Ergibt das Sinn? Mach einfach das Beste aus all dem, was dir in deinem Leben passiert. Wenn du immer nur daran denkst, was dir fehlt, dann wirst du irgendwann deine Motivation verlieren – denn dann denkst du immer nur daran, was noch fehlt und nicht daran, was du schon alles erreicht hast.

 


3. Hör auf über falsche Freunde nachzudenken
Hör auf dich mit Menschen zu beschäftigen, die dir deine Energie rauben. Damit ist das Wichtigste gesagt!! Aber lass uns das Ganze doch noch etwas ausführlicher betrachten. Ich bin gerne positiv und freundlich, hilfsbereit und großzügig – aber nur, wenn ich merke, dass ich dabei nicht ausgenutzt werde. Ich verschwende meine Energie auch nicht für Menschen, die das nicht zu schätzen wissen. Alle anderen sind ist mir weder meine Zeit, noch meine Aufmerksamkeit wert.

Dein Leben wird einfacher, wenn du dich von denen trennst, die es dir schwerer machen. Das mag ein harter Schritt sein, aber einer der dringend notwendig ist, wenn du glücklich und zufrieden sein willst. Der Verlust wird dich vielleicht zuerst noch schmerzen aber am Ende wird es ein Gewinn für dein Leben sein und eines Tages wirst darüber auch gar nicht mehr nachdenken.

Ich hatte einmal eine ziemlich gute Freundin, mit der ich mich auch sehr gut verstand, die mich aber ständig warten lies. Jedes mal, wenn wir uns getroffen haben, saß ich da wie „Bestellt und nicht abgeholt“. Ich habe ihr gesagt, dass ich ihr Verhalten respektlos fand und sie das in Zukunft ändern muss, wenn ihr etwas an mir liegt. Tja, hat es scheinbar aber nicht. Denn auch in Zukunft lies sie mich einfach warten und kam oft über eine Stunde zu spät zu unserer Verabredung. Bis ich die Freundschaft mit ihr kündigte. Zuerst tat mir der Verlust ziemlich weh, aber von ihr kam bis heute kein Wort des Bedauerns. Muss ich noch mehr sagen??

Wenn Menschen dich und deine Bedürfnisse nicht respektieren, dann lass sie ziehen. Sei dir deines Wertes bewusst und lass dich auch nicht anders behandeln, als du es verdienst.

Es gibt einfach Menschen, die nicht dazu bestimmt sind, in dein Leben zu passen, egal wie sehr du es willst. Diejenigen, die deiner Liebe und Aufmerksamkeit würdig sind, sind all jene Menschen die auch in harten Zeiten zu dir stehen und dann wieder mit dir Lachen, wenn die harten Zeiten vorbei sind.

 

 

4. Hör auf darüber nachdenken, du wärst nicht gut genug
Wenn du dir schon öfter gedacht hast, dass du nicht „gut genug bist“ dann frage ich dich jetzt einfach nach welchem Maßstab du das beurteilst? Mit wem vergleichst du dich? Nicht jede von uns kann alles und alle, die etwas können, können es nicht gleich gut. Was dich aber immer auszeichnen wird, ist die Tatsache, dass niemand jemals sein wird wie du. Und das alleine macht uns alle Einzigartig.

Immer wenn wir etwas erreichen möchten, suchen wir uns Inspiration und vielleicht auch Menschen, an denen wir das bewundern, was wir gerne hätten. Das kann motivierend sein und dir dabei helfen dran zu bleiben. Wenn du dich mit solchen Vorbildern aber auf eine falsche Art und Weise vergleichst und dabei negative Gefühle hast, ist genau das der Grund warum du dich nicht gut genug fühlst.

Nehmen wir mal an du möchtest ein Buch schreiben, weil es dein Traum ist Autorin zu sein. OK. Schöne Sache. Was du dazu tun musst? Buchstabe an Buchstabe, Wort an Wort, Satz an Satz und Seite an Seite zu reihen – nur dann wird dein Buch auch fertig werden. Wenn du dich aber gleich zu Beginn deiner Autorinnen Karriere mit … na, wer fällt mir ein … ok, sagen wir mal J.K.Rowling vergleichst, dann kannst du in diesem Vergleich nur verlieren. Immerhin hat die Frau Harry Potter erfunden und Millionen Bücher verkauft. Aber das hat sie zu Beginn nicht anders gemacht, als du es jetzt machen kannst. Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort …!

Also such dir zwar Menschen die dich inspirieren, aber vergleiche dich nicht mit jemanden, der dir an Erfahrung und Zeit vielleicht Jahre voraus ist. Selbst jene Menschen haben irgendwann klein angefangen und ihren Erfolg selten über Nacht gefeiert.

 

 

5. Hör auf dir ständig Sorgen zu machen
Jede von uns macht sich mal Sorgen! Das ist ganz normal. Aber dir dauernd und über alles Sorgen und Gedanken zu machen ist eine Verschwendung von Zeit und Energie. Wir wissen nicht, welche Aufgaben das Leben für uns bereithält, und genau deswegen ist es umso wichtiger, konstruktive und positive Gedanken zu entwickeln und unsere Sorgen nicht übermächtig werden zu lassen.

Wenn du dir ständig Sorgen machst, reagiert unser Hirn gleich mal mit einer Lawine an furchtbaren Gedanken! Das funktioniert wie bei einem Schneeball System. Je länger du grübelst, desto schlimmer wird es. Du hast weder die Möglichkeit, noch die Macht deine oder irgendjemandes Zukunft vorherzusagen oder zu kontrollieren. Wichtig ist es jeden Tag die Initiative zu ergreifen und Entscheidungen zu fällen, die dafür sorgen, dass sich dein Leben genau in die Richtung bewegt, in die du dich auch entwickeln willst.

Drehen sich deine Gedanken ständig im Kreis und kannst du vor lauter Grübeln kaum noch schlafen? Dann lies dir bitte diesen ausführlichen Blog Beitrag „Warum du aufhören müsst dir dauernd Sorgen zu machen“ noch mal ganz genau durch.


 

 

Das sind für mich die 5 wichtigsten Dinge, über die du in Zukunft nicht mehr nachdenken solltest.

Wenn du gerade mit einem dieser Punkte kämpfst, denk daran: du bist nicht allein. Viele von uns sind auch gerade da wo du bist. Wir arbeiten ebenfalls hart daran uns zu verbessern, uns besser zu fühlen und unser Leben am richtigen Weg zu halten.

Nur weil du Angst hast, heißt das nicht du bist in Gefahr. Nur weil du dich alleine fühlst, heißt das nicht, dass du nicht geliebt wirst. Nur weil du denkst etwas nicht zu können, heißt das nicht, dass du scheitern wirst. Trotz all der Zweifel die du hast, gib bitte nicht auf.

Du bist stärker, mutiger und schlauer als du denkst und dir selbst zutraust. Du verdienst es glücklich zu sein und ein Leben zu leben, auf das du dich täglich freust.

Ich freue mich wie immer über deine Kommentare und Anregungen und wünsche dir viel Mut und Kraft um deinen eigenen Weg zu gehen. Worüber möchtest du also in Zukunft nicht mehr nachdenken? Oder kaufst du dir demnächst auch eine Flasche Champagner um ein neues Kapitel in deinem Leben zu feiern? Dann lass es krachen …

 

♥ ♥ Cheers und Kisses ♥ ♥
Martina

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz